Virtuell Weiterbilden

Nach der Erstellung des Studienheftes im Bereich Digitalmedienprozesse, folgte die Anfrage für ein weiteres Studienheft im Bereich Crossmediakonzeption.

Die Veröffentlichung unseres Projekts „MEKIBO“ ist bereits über ein Jahr her und doch trifft es genau diese Thematik wie die Faust auf’s Auge. Crossmediakonzepte – was ist das eigentlich?

„Von Crossmedia (oder crossmedialer Kommunikation) wird gesprochen, wenn die Kommunikation über mehrere Kanäle stattfinden soll. Dies trifft in der Verknüpfung von digitalen (Internet, TV, etc.) und analogen (Anzeigen, Flyer, etc.) Kanäle zu. Durch die Konzeption und Gestaltung einer visuellen Leitidee werden die Kanäle miteinander verknüpft. Die einfachste Verknüpfung von Printmedien und digitalen Medien kann über den Hinweis der Webseite oder die Platzierung eines QR-Codes stattfinden. Dieser ermöglicht dem Nutzer das Öffnen bestimmter Inhalte direkt über das Smartphone.“

Für einen nicht-Gestalter ist das alles unproblematisch – liegt doch das Finden der Lösung beim Designer. Doch nicht immer ist das alles einfach, denn wir wissen: Zu viel Text, vor allem im digitalen Bereich, liest niemand mehr. Durch die Flut an Informationen und Daten gehen viele Informationen unter. Es braucht also Gestalter, die Mitdenken, Lösungen finden und kreativ analoge Inhalte ins digitale Übersetzen und umgekehrt.

Auch für dieses Studienheft haben wir nicht nur die textlichen und grafischen Inhalte erstellt, sondern auch die Übungs- und Einsendeaufgaben, die die Lernenden auf die Abschlussprüfung der Industrie- und Handelskammer vorbereiten sollen.

Menü